Mittwoch, 29. Februar 2012

Fremd gekocht im Februar - Cottage Pie

Jetzt aber schnell, schnell: Das zweite Fremdkochen der Hüttenhilfe hab ich schon verpasst, aber zum aktuellen Event bin ich gerade noch rechtzeitig. Hüttenzauber heißt das Motto und lange wusste ich nicht genau was ich den einreichen, also "Fremndkochen" soll. Dabei ist das Thema so schön und simpel, "...was am Besten bei 1 m Neuschnee in 1500 m Höhe in einer eingeschneiten Skihütte vor dem prasselnden Kaminfeuer schmeckt..." - das sind bei mir richtige "Soulfood" Gerichte. Warm, sättigend, gut aus einer Schüssel auf dem Sofa essbare und deftige Sachen. Schön mit Soße, Schinken oder Käse. Gerne auch mit allem davon. Bisschen Gemüse darf auch mit rein. Alternativ geht auch süß, sahnig, schokoladig.

Wie wir ja alle wissen ist die Welt der Foodblogs groß und weit und vor allem vielfältig. Enstprechend schwer hab ich mich getan bis ich dann bei einem meiner Lieblingsblogs, nämlich Fool for Food fündig wurde - schon der Name ist toll. Ich entschied mich schließlich für ein Rezept, das Claudia im November 2008 verbloggte - Cottage Pie. Perfekt. Für mich sind ja Kartoffeln das, was für andere Nudeln sind. Wo meine beste Freundin sich schnell eine Portion Nudeln macht gibts bei mir Kartoffelspalten. Wenn andere von Lasagne schwärmen, glänzen meine Augen bei Kartoffelgratin. Und wenn HühnerNUDELsuppe den Nachbarn bei Erkältung hilft stärkt mich Mamas Kartoffelbrei (und Ingwertee aber das gehört nicht zum Thema. :) )
Genug "Kartoffelt", hier kommt Claudias Rezept, von mir leicht abgewandelt - ein bisschen mehr Gemüse durfte dann doch mit rein aber ich mag keinen Sellerie.


Zutaten - 2 Portionen:

Für die Hack-Soßen-Masse


2 EL Olivenöl
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 kleiner Kohlrabi, fein gewürfelt
3 Möhren, ebenfalls klein gewürfelt
1 Knoblauchzehen, fein geschnitten
250g Rinderhack
1 Dose Tomaten (400g Gesamtmenge)
2 Frühlingszwiebeln
1 Prise Cayennepfeffer
1 Prise Zimt
100 ml Weißwein
100 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer


Für die Kartoffel-Masse


500g Kartoffeln
25 ml Milch
etwas Muskatnuß
Salz
Pfeffer
60 Gramm Emmentaler, grob gerieben

evtl. 1 großer EL Parmesan - ich hatte leider keinen mehr


Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und gar kochen. In der Zwischenzeit Zwiebeln, Kohlrabi, Knoblauch und Karotten im heißen Öl andünsten. Das Rinderhack zugeben und bräunen lassen. Mit Wein und zunächst wenig Brühe ablöschen. Die Tomaten dazu geben. Falls die Masse zu trocken ist, noch etwas Brühe nachgießen. Ca. 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Mit Cayennepfeffer, Zimt, Salz und Pfeffer würzen.

Die Kartoffeln kurz ausdämpfen lassen und entweder zerstampfen oder durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Milch zu einer glatten Masse verrühren und salzen, Muskat dazu geben. Bei Bedarf noch etwas Milch zufügen.

Die Hack-Gemüse-Mischung in eine Auflaufform geben und mit dem Kartoffelbrei bedecken. Die Frühlingszwiebeln in grobe Streifen schneiden, mit Olivenöl einreiben und auf dem Püree verteilen. Mit Emmentaler und ggf. Parmesan bestreuen und knapp 30 Minuten bei 190-200 Grad im Ofen überbacken.

Anschließend genießen. Mhhhhhhh, da kann der nächste Schneesturm kommen.

Und die Anmerkung von Claudia geb ich auch noch weiter: "Bei Bedarf mehr Käse - kann nicht schaden ;-)"

Schade nur, dass die Gerichte mit dem höchsten Wohlfühl-Füße-und-Magen-wärm-Faktor oft die unfotogensten sind. Da hilft auch der GIMP nix mehr.



Kommentare:

  1. Da is aber jemand ganz spät dran ;o)

    Vielen Dank für Deinen Beitrag, die Cottage Pie sieht wirklich klasse aus!

    AntwortenLöschen
  2. Ach so, ich hab noch was vergessen! Wir bräuchten dann noch das Rezeptbild in Originalgröße - schickst Du uns das bitte noch zu?

    AntwortenLöschen