Montag, 17. Oktober 2011

Für Kauinvaliden und Genießer: Weiße Schokomousse und Minz-Mousse

Ich muss mich hier mal outen, ich bin ein Mousse-Fan. Ich LIEBE Mousse. Ob mit/aus Schokolade, Joghurt oder Quark. Mit Frucht, mit Alkohol, mit Kaffee als Dessert/Tortenfüllung oder auch aus Sauerrahm, Lachs, diversen Gemüsen oder Kräutern als Vorspeise. Schon als Kind hat mich fasziniert wie, wenn gut gemacht, so viel Geschmack in solch einer fluffig-leichten Konsistenz stecken kann. Man kann Mousse im Glas (geschichtet mit allerlei Gedöns) servieren, Nocken oder Kugeln abstechen, es mittels Dessertringen formen oder einfach mit einem glücklichen Lächeln im Gesicht aus der (groooooßen) Schüssel löffeln. Ein einfacher Biskuitteig wird mit einer Füllung aus „Mousse au irgendwas“ zum Highlight auf der Kaffeetafel und für mich im Moment das beste: Man kann es auch prima mit Zahnschmerzen essen. YAY!

Am Freitag stand bei mir „Wurzelbehandlung RELOADED“ an und zum Trost, bzw. um mich selbst zu belohnen (ich hätte fast gekniffen vor lauter Angst) habe ich mich auf dem Heimweg mit Schokolade eingedeckt um mich (bei Mama zuhause, der Umzug zieht sich noch ein bisschen) ein bisschen aufzuheitern:




Zutaten – 2 Portionen:

MINZ-MOUSSE:

125g Minzschokolade
2 Eier
150ml Sahne
25g Zucker
25g Butter
2 EL heißes Wasser

WEIßE MOUSSE:

125g weiße Schokolade
1 Ei
30g Zucker
50ml heiße Milch
125ml Sahne
1 Blatt Gelatine

Zubereitung:

Für die Minz-Mousse zunächst die Eier trennen und Eiweiß sowie die Sahne getrennt von einander steif schlagen. Schokolade und Butter zusammen behutsam im Wasserbad schmelzen und die Eigelbe in einer Schüssel mit dem heißen Wasser cremig schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen bis die Masse hell und cremig ist. Die geschmolzene Schokolade unterrühren, anschließend Eischnee und Sahne per Hand vorsichtig unterheben (nicht mit dem Rührgerät!). Bis zum Verzehr, aber mindestens 3 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.

Für die weiße Mousse die Sahne und auch das Eiweiß getrennt von einander steif schlagen und kalt stellen. Im Wasserbad die Kuvertüre schmelzen lassen, Gelatine in kaltem Wasser nach Anweisung einweichen.
Das Eigelb mit Rum und Zucker über einem neuen Wasserbad warm aufschlagen, bis es auch hier hell und cremig ist. Zu der geschmolzenen Kuvertüre die heiße Milch geben und glatt rühren. Die Eigelbmasse und die ausgedrückte Gelatine zu der Kuvertürenmilch geben und in kaltem Wasser kalt schlagen. Wenn die Masse abgekühlt ist, Eischnee unterheben und dann nach und nach die steife Sahne unterheben. Auch hier natürlich wieder nicht schlagen lediglich unterheben. Bis zum Verzehr, aber mindestens 3 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.

Leuten mit intakten Zähnen kann ich dazu z.B. ein Hippenkörbchen empfehlen, bei mir tat es auch ein schönes Himbeerpüree.




(Wer sich jetzt denkt „Wieso in aller Welt bloggt sie denn ein DESSERT wenn sie Stress mit ihren Beißerchen hat? „, der hat natürlich nicht Unrecht. Vorsorglich möchte ich also noch darauf hinweisen dass meine Zahnprobleme nicht von mangelnder Hygiene oder zu viel Süßkram kommen sondern durch Erblasten und Zahnarztschlamperei <-verschuldet vom Vorgänger – mein jetziger Doc ist prima :)

Kommentare:

  1. Uiuiui: Dann aber jetzt herzlichen Glückwunsch zur überstandenen Wurzelbehandlung! Und hey: Wenn ich danach soooowas tolles serviert bekommen würde, ich würde da ja fast freiwillig hingehen (gut, das sagt eine, die noch nie eine Wurzelbehandlung hatte, aber früher hat man sich doch auch auf das kleine Spielzeug nach überstandener Behandlung so sehr gefreut, dass die Schmerzen direkt vergessen waren... ;)

    Liebe Grüße und gute und schnelle Besserung,
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Und gleich nochmal, um dich von deinem kranken Beißerchen abzulenken, und weil man bei Krankenbesuchen doch immer was nettes mitbringt:

    Für deinen Blog udn natürlich auch für dich ein kleiner Blogaward, der gerne in dein Trophäenregal einziehen möchte. Allerdings nur Selbstabholung, und zwar hier... ;)

    Ganz liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. Wouw , sieht das klasse aus . Ist zwar eine wahre Kalorienbombe , aber mal kann man sich das wohl gönnen .
    lg:)

    AntwortenLöschen
  4. @Ina:

    Ich bin auch sehr böse auf meinen letzen Zahnarzt, der hat mich immer nur "durchgewunken" und ich bekam sogar die Praxisgebühr zurück weil ja "sowieso nix zu tun ist". Doofer Kerl :-/ Im Moment bin ich in "Phase 2" der Wurzelbehandlung aber mein jetziger Zahnarzt würde ihn gerne ziehen....da bin ich aber noch nicht so mit einverstanden....also lieber ablenken und noch ein bisschen kochen :)
    Danke für den Award, das ist total lieb von dir! <3

    @Louisa: Jaaaah, aber wer im Zahnarztstuhl Blut und Wasser schwitzt verbrennt auch ganz schön viel ;)

    AntwortenLöschen
  5. yummie -> das sieht super lecker aus.... :)

    AntwortenLöschen