Montag, 3. Oktober 2011

Ein verspäteter Neuanfang mit Vanille-Curry Pasta (+ "Partystress, Gedanken und Befürchtungen")

Na das fängt ja gut an, da eröffnet man den neuen Blog mit großen Ankündigungen und dann ist schon wieder 2 Wochen Sendepause, wo sollen wir denn da hin kommen? :)

Aber so ist das nun mal, das Leben nimmt keine Rücksicht auf die Ambitionen einer kleinen Foodbloggerin und bevor ich hier irgendetwas liebloses auf die Teller klatsche lasse ich mir eben doch ein bisschen mehr Zeit. Und die rinnt mir im Moment nur so durch die Finger. Das einzige was mir vom September in Erinnerung ist sind 4 wunderschöne Tage in Disneyland und 2 nicht ganz so wunderschöne, wenn auch interessante und spannende Tage in Paris und eine Woche voller Vorbereitungen für die Geburtstagsparty meiner Mama, bei der ich neben 3/4 des Buffets auch noch das Programm organisieren durfte/sollte. Ich liebe es ja unheimlich viele Kleinigkeiten für Buffets zuzubereiten und auch das fertigen von Torten gefällt und liegt mir aber wenn 2 perfektionistische und sture Jungfrauen (meine Mama und ich) sich eine 7m² Küche und 2 Kühlschränke (davon einer kaputt und im Keller befindlich) teilen um Essen für 50 Leute zuzubereiten ist das kein Spaß und grenzwertig an der Stress/Schmerzgrenze des Zwischenmenschlichen, bzw. des - sonst sehr guten - Mutter/Tochter Verhältnisses.

Letzten Endes war ich unglaublich erleichtert als
-marinierte Champignons
-Zucchinicreme
-Lachs-Spinat Rolle
-Putenfilet in würziger Tomatensoße
-Antipastisalat
-Mango-Himbeertorte
-Mousse au Chocolat Torte
-Red Velvet Cake-Pops
-Joghurtbombe
-Teelichtgläschen mit Schoko-Himbeer-Schichtdessert und
-Pflaume-Amarettini Schichtdessert (ebenfalls im Teelichtgläschen)

fertig und mit dem Auto an Ort und Stelle befördert waren.

Ich finde es ja schön wenn man auf Feiern leckeres. mit Liebe zubereitetes Essen servieren kann aber ich muss doch sagen: NIE IM LEBEN WIEDER!!! Meine Mama war totgestresst, ich genervt und ebenfalls gestresst, wir haben gestritten und uns aufgrund des Platzmangels massiv in die Haare gekriegt. Sämtliche Vorsätze im Stil von: "Alles wird gut, ich habe alles geplant, nahezu alles kann vorbereitet werden, ich bleibe in meiner Mitte und halte mich an die Arbeitsabläufe....") sind hinfällig wenn man keinen Platz zum Sahne schlagen hat weil Mama im gleichen Moment 80 Bratwürste vorbrät und Kürbissuppe püriert.
Memo an mich: Die nächsten Feiern/Buffets planst du entweder komplett alleine in deiner eigenen Küche (hast ja bald wieder eine) oder holst dir Unterstützung vom Profi. Aber diesen Wahnsinn wird es definitiv kein zweites Mal geben. Letzten Endes war es aber doch ein unglaublich schönes Fest, meine Mama konnte irgendwann sogar entspannt mit ihren Gästen plaudern und das Lob dass es für das Essen gab hat doch für etliches entschädigt :)

Tja, und sonst so? Ich habe mein 1-Zimmer Appartement in der Oberpfalz gegen eine 2-Zimmer Wohnung in Mittelfranken getauscht und kann es kaum erwarten einzuziehen. Möbel werden am Mittwoch gekauft und nachdem ich mich nächtelang mit der Frage aller Fragen: Wand-Farbgestalltung herumgeschlagen habe bin ich zu dem Schluss gelangt auf Wandtattoos, 2-3 hochwertige Bilder und nur ganz wenig Farbe zu setzen. Das Überstreichen der roten Wand in der Mini-Küche hat mich kuriert :)
Bis Ende der Woche wohne und koche ich also noch bei Mama und erfreue mich an dem modernen Elektroherd. Die neue Wohnung hat nämlich einen Gasherd-/Ofen. Und hier kommen wir zu den "Befürchtungen": Ich habe nämlich leichte Angst dass ich ab dem Tag meines Einzugs nichts mehr kochen kann da ich a.) leichte Angst vor offenem Feuer/Flammen habe und b.) die Erfahrungsberichte für Backen mit Gasherden mir kalte Schauer über den Rücken jagen. Aber "Versuch macht klug" und ein paar Tipps habe ich mir schon ergoogelt, so schlimm wird es hoffentlich nicht werden.

Wer jetzt noch mitliest (kompliment) hat sicher Hunger, deshalb folgt als Belohnung ein Blitzrezept für Pasta (von der Feier sind 10 Packen Frisch-Tagliatelle übrig geblieben) mit Curry-Vanille Soße und (ebenfalls übrig gebliebenem - natürlich eingefrorenem) Flattermann.



Zutaten – 2 Portionen:

250g Hähnchen- oder Putenschnitzel
1 große Tomate
½ Bund Frühlingszwiebeln
½ Vanilleschote
1 EL Pflanzenöl
125ml Gemüsebrühe
125ml Sahne
Salz
Pfeffer
Curry (Pulver oder Paste)

Zubereitung:

Die Schnitzel in gleichmäßig dicke Streifen schneiden, die Tomate waschen und in Stücke schneiden, ebenso die Frühlingszwiebeln.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Schnitzelstreifen darin gleichmäßig anbraten, herausnehmen und beiseite stellen. Die Vanilleschote aufschneiden, das Mark mit dem Messerrücken herausschaben und zusammen mit den Frühlingszwiebeln und der ausgekratzen Schote in die Pfanne geben, kurz braten, dann anschließend die Tomatenstücke und das Curry dazu. Einmal durch rühren und mit Gemüsebrühe aufgießen, aufkochen und im Anschluss die Sahne dazu geben.
Das Fleisch wieder dazu geben, mit Salz und Pfeffer und evtl. noch etwas Curry würzen und bei schwacher Hitze 2-3 Minuten ziehen lassen.

In diesen 2-3 Minuten die Nudeln nach Anweisung kochen und mit der Soße vermengt servieren.

Leider ist es mir so gut wie unmöglich ein Pastagericht wirklich formschön abzulichten - wohl dem dessen Mama wenigstens hübsche Pastateller hat *hihi*

In diesem Sinne hoffe ich euch bald wieder zu schreiben - nicht nur über die ersten Versuche verbrannter Marmorkuchen und übergekochten Suppen..... :)

EDIT: Kenner entfernen vor dem Servieren natürlich noch die ausgekochte Vanilleschote :)

Kommentare:

  1. Haha, ich habe bis zum Ende gelesen, selbst das Entfernen der Vanilleschote! War aber auch nicht schwer, da unterhaltsam... ;)

    Ich hoffe, die neue Küche ist groß genug, denn bei der leckeren Buffetliste wäre es echt schade, wenn da nicht bald alle Rezepte und noch viele Parties damit folgen würden!

    Aber mit was ganz anderem machst du mir Angst: Mein Zimmer hat eine rote Wand, die Küche ist komplett grün. Wenigstens ebenfalls im Miniformat, aber vielleicht bleib ich lieber noch ganz lang hier wohnen, statt das ganz bald überstreichen zu müssen... ;)

    Aber dafür bin ich umso gespannter auf die Tipps zum backen mit Gasherd - das bekommen wir in meiner Gastkochwohnung nämlich noch immer nicht so recht hin... Aber ans Kochen hab ich mich schnell gewöhnt, obwohl ich vor Gasherden zuvor auch meist zurückgeschreckt bin!

    So, und jetzt schau ich mir nochmal diese leckeren Nudeln mit den schönen kleinen schwarzen Punkten an. Die klingen nämlich auch noch unheimlich lecker und richtig ausgefallen!

    Liebe Grüße und viel Erfolg beim Umziehen,
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Na dass freut mich sehr, danke :)

    Also verglichten mit dem, was ich bisher hatte ist meine neue Küche GIGANTISCH *lach*, Ein paar der Geburtstagspartyrezepte werde ich sicher noch verbloggen wenn es sie zu meiner Einweihungsfeier nochmal gibt - vom Partybuffet gibt es nur 2-3 sehr miese Aufnahmen, ich war zu beschäftigt und zu aufgeregt :)

    Keine Panik, wenn du ein gut deckendes
    Weiß und viel Zeit + 1-2 Helfer hast sollte das kein Problem sein. Ich war ja alleine und mein rot ein recht "blaues" (also dunkler), das braucht eben 2 Farbschichten mehr. Wohnen bleiben ist aber in der Regel nie verkehrt, wenn alles passt ;)

    Zumindest einschalten kann ich den Gasherd schonmal, gehörigen Respekt habe ich aber immer noch davor und das wird sich wohl so schnell nicht ändern aber ich sehe dass einfach als Herausforderung und der Spruch meiner Vermieterin bei der Besichtigung war so niedlich: "Also da brauchen sie ja gar keine Angst haben, das sieht vielleicht nicht modern aus aber ALLE STERNEKÖCHE IM FERNSEHEN kochen mit Gas, jawohl! <-zu niedlich <3
    Der Ofen macht mir nach wie vor Bauchweh aber ich teste einfach mal, "früher" wurde auch mit Gas gekocht und keiner ist gestorben.

    Liebe Grüße und danke für den langen Kommentar,

    ~Lilly

    AntwortenLöschen
  3. In welche Stadt bist Du denn jetzt gezogen? Ich kenne nur eine (oder zwei? *kopfkratz*), in denen es großflächig Gasöfen gibt. Und ich hätte vor so einem Gerät bzw. den offenen Flammen auch einen Riesenrespekt. Wie gut, daß es halbautomatische Anzünder gibt und man keine Streichhölzer benutzen muß.

    AntwortenLöschen